Herzlich wilkommen beim BUND Herford!

Wir freuen uns sehr, dass Sie bei uns einmal reinschauen! Der BUND (Bund für Umwelt- und Naturschutz Deutschland) ist einer der ältesten und aktivsten Naturschutzverbände im Kreis Herford. Unsere Aufgabe ist die Erhaltung von Natur und Umwelt, ohne die wir keine Lebensqualität und Zufriedenheit spüren würden. Der BUND Herford fragt nach, mischt sich ein, unterbreitet Vorschläge oder zeigt Alternativen auf, legt den Finger in die Wunde - damit das Leben noch lebenswert bleibt!

Natur- und Umweltschutz hat verschiedene Facetten. So setzt sich der BUND Herford gegen den starken Flächenverbrauch und die zunehmende Versiegelung unserer Landschaft ein. Baumschutz und Innenstadtbegrünung werden immer wieder aufgegriffen.

Zu geplanten Bau- und Straßenprojekten erstellt der BUND kompetente Stellungnahmen. Im Bereich Artenschutz sind besonders die Aktivitäten während der Krötenwanderungen und die Bestandserfassungen und Hilfsangebote für Eulen und Greife, aber auch für Schwalben zu erwähnen. Aber auch für Fledermäuse hat der BUND ein Herz!

Wenn die Kraniche ziehen.....

... folgt ihnen seit Jahren der
 Naturfotograf Carsten Linde mit der Kamera. Zwischen Herbst und
 Frühjahr führen ihn seine Reisen von den Rastgebieten an der
Ostseeküste und in Frankreich bis zu den Winterquartieren in Spanien
 und zurück zu den Tanzplätzen in Schweden.

mehr...

Pressemitteilung Baumgeschichten

Wer kann eine Geschichte über einen bestimmten Baum erzählen? Wer verbindet vielleicht noch Kindheitserinnerungen mit einem Baum? Hat oder hatte jemand eine feste Beziehung zu einem Baum? Die Kreisgruppe Herford des BUND (Bund für Umwelt- und Naturschutz Deutschland) sucht spezielle Baum-Geschichten. 

mehr...

BUND aktiv für den Erhalt von Enzian und Co!

In seiner  ersten praktischen Naturschutzaktion 2019 will der BUND (Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland) zusammen mit der Biologischen Station Ravensberg im Naturschutzgebiet Doberg entkusseln. Unter Entkusselung versteht man die Entfernung von jungem Gehölzaufwuchs, sogenannten Kusseln, in Mooren, Heiden, Feuchtwiesen und Trockenrasen. Diese besonderen Lebensräume in denen nur dort vorkommende Tier- und Pflanzenarten leben, müssen regelmäßig von Gehölzaufwuchs freigehalten werden, um den Lebensraum zu erhalten.

mehr...

Pressemitteilung zur biologischen Station und zum scheiteln der Kopfweiden

Alle Jahre wieder schneiteln die Biologische Station Ravensberg und der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND)  Kopfweiden im Ravensberger Hügelland. Nur von Oktober bis März, so schreibt es der Naturschutz vor, dürfen diese für unsere Landschaft so charakteristischen Bäume geschnitten werden. Bis zu 300 Bäume pro Winter werden von den Naturschützern gepflegt, die  an so manchem Wochenende mit Motorsägen „bewaffnet“ zum Einsatz kommen...

mehr...

„Purer Populismus!“

BUND kritisiert Ratsentscheid zum Bergertor – und prüft Rechtsmittel

 

„Der Ratsbeschluss zum Bergertor-Wehr am letzten Freitag hat alle enttäuscht, die bei der Ratsmehrheit ein Verantwortungsgefühl für die Natur in der Stadt Herford erwartet haben,“ kommentiert BUND-Kreisvorsitzender Bernd Meier-Lammering. Es geht um die Entscheidung der Stadt Herford zum Neubau des Bergertor-Wehres. „Die Interessen der Natur sind in dieser Fehlentscheidung im Ränkespiel der Stadtpolitik, einem Mangel an Standhaftigkeit des Stadtoberhaupts und in einer gefährlichen Mischung aus Behauptungen, Halbwissen und daraus resultierender Hysterie untergegangen.“

 

 mehr...

 

 

Ihre Ansprechpartner für den Fledermausschutz!

Im Frühjahr und Sommer gibt es immer wieder Fledermäuse, welche sich verirren, von Katzen gebracht werden oder anders verunglücken.

Diese Tiere brauchen oft die Unterstützung von ausgebildeten Naturschützern um wieder auf die Beine und Flügel zu kommen!

 

Sollten Sie eine Fledermaus finden oder ein verirrtes Tier in Ihrer Wohnung haben;

 

Melden Sie sich bei uns!

Wir stehen Ihnen mit Rat und Tat zur Seite, geben Tipps oder holen das geschwächte Tier bei Ihnen ab.

 

Melden Sie sich einfach bei uns unter der Telefonnummer:

*0170 / 761 90 35*

Infos zu Apfelallergien beim BUND-Lemgo

Allergische Reaktionen auf Äpfel können vermieden werden, wenn man ältere Apfelsorten verwendet die oft verträglicher sind. Informationen dazu gibt es auf der Seite des BUND-Lemgo: http://www.bund-lemgo.de/apfelallergie.html

Solidarische Landwirtschaft in Vlotho

Hier kann man sich über die solidarische Landwirtschaft in Vlotho informieren.

Arme Böden - Reiche Landschaft in Vlotho

Vogelschlag am Glas verhindern!

Der BUND-Herford unterstützt eine Initiative des BUND-NRW um die Kollision von Vögeln mit Glasscheiben zu verhindern.

Mehr...

 

 

BUND Insektenhotel an Gesamtschule Rödinghausen

Mitarbeiter des BUND-Herford haben an der Gesamtschule Rödinghausen ein Insektenhotel aufgestellt.

Ein Insektenhotel bietet verschiedenen Insektenarten eine Möglichkeit zum Nisten. So zum Beispiel vielen Wildbienen. Davon gibt es in Deutschland über 500 Arten. Wildbienen und andere Insekten verwenden meist natürlich vorkommende Hohlräume als Nester. 

Aufgrund menschlicher Eingriffe werden natürliche Niststätten aber immer seltener.

Diese Umstände haben dazu geführt, dass viele Wildbienenarten in Deutschland gefährdet oder vom Aussterben bedroht sind. Insektenhotels schaffen also eine Ersatz-Unterkunft für bedrohte und nützliche Tierarten.

Fotos von der Aktion sind in der Bildergalerie zu sehen. 

Moore schützen – Torffrei gärtnern

Bald ist es wieder soweit – der Frühling naht – die Gartensaison beginnt. Blumenkübel auf der Terrasse, Blumentöpfe für die Fensterbank, aber auch Gärten werden frisch bepflanzt und für die kommende Saison farbenfroh gestaltet. In Gartencentern und Baumärkten stapeln sich die Säcke mit Blumen- oder Pflanzenerde.

Herkömmliche Blumen- und Gartenerde besteht aber leider immer noch zu einem großen Teil aus Torf. Torfabbau zerstört die Moore und damit selten gewordene Lebensräume für zahlreiche vom Aussterben bedrohte Tier- und Pflanzenarten.

Jedes Jahr verbrauchen wir Deutschen rund zwei ein Halb Millionen Kubikmeter Torf aus Mooren als Pflanzerde in privaten Haushalten. Durch den Torfabbau sind inzwischen mehr als 80 Prozent der deutschen Moore zerstört. Nach Angaben des Bundes für Umwelt- und Naturschutz Deutschland (BUND) werden in Deutschland jährlich etwa 2 Millionen Tonen des Klimagases Kohlendioxid freigesetzt. Dabei werden ganze Lebensräume und ihre biologische Vielfalt vernichtet.

Die wenigen verbliebenen Moore müssen künftigen Generationen erhalten bleiben. Für torfhaltige Blumenerde gibt es längst gute Alternativen. Ein besserer, billiger und naturverträglicher Bodenverbesserer ist Kompost, der in Gärten und Grünanlagen sowieso anfällt und den man im eigenen Garten leicht selbst herstellen kann – so Doris Eichholz vom BUND.

Zum Schutz unserer Moore und unseres Klimas appelliert die BUND-Kreisgruppe Herford daher an alle Verbraucher, auf torfhaltige Erde zu verzichten und nach Alternativen zu suchen.

Der Verbraucher sollte aber darauf achten, dass es sich tatsächlich um 100-prozentig torffreie Produkte handelt. Erden, die mit "torfreduziert" oder "torfarm" beworben werden, enthalten zumeist 60 bis 80 Prozent Torf. "Fragen Sie gezielt in den Gartencentern und im Fachhandel nach torffreier Blumenerde" empfiehlt Doris Eichholz.

Unter allen Torffrei-Gärtnern, die dem BUND, Laarer Str. 318, 32051 Herford, einen Einkaufsbeleg, Produktfoto o.ä. als Nachweis schicken, werden 10 x 2 Plätze für eine Führung in das Hiller Moor mit dem Biologen und Moorexperten Bernd Meier-Lammering verlost.

Den BUND Einkaufsführer zum torffreien Gärtnern finden sie hier verlinkt. 

Eine Broschüre zum torffreien Gärtnern und einen Einkaufsführer erhält man auch unter der email-Adresse: bund.herford@bund.net oder der Info-Nummer: 0159/0245 8293.

Moorlandschaft (Foto:Bernd Meier-Lammering)

Flyer: BUND-Fortbildungen

"Bitte keine Werbung"- Aktion des BUND Herford

Der BUND Herford verteilt kostenlose Briefkasten-Aufkleber, die Werbesendungen ablehnen und somit unnötigen Papierverbrauch reduzieren sollen.

2,5 kW Strom und 7 Liter Wasser sind nötig, für die Erzeugung eines kg Papier. 20% des weltweit eingeschlagenen Holzes benötigt die Papierherstellung. Dabei ist die Herstellung in Deutschland auf Grund der in den vergangenen Jahrzenten steig gestiegenen Umweltauflagen recht günstig in der Umweltbilanz, im Vergleich zu manch anderen Ländern die diese hohen Standards in der Papiererzeugung nicht haben.

Um Aufkleber zu bestellen schicken Sie bitte eine E-Mail mit Angabe der gewünschten Ausführung (A in weiß, A in silber, B in weiß oder B in silber), der gewünschten Anzahl und Ihrer Post Anschrift an bund.herford@bund.net

Die BUND-Briefkastenaufkleber gibt es in zwei verschiedenen Versionen, und jeweils mit weißen und silbergrauen Hintergrund. Sie können kostenlos beim BUND Herford bestellt werden. (Zum vergrößern anklicken)


Suche

Kontakt

BUND Kreisgruppe

Laarer Str. 318

32051 Herford

bund.herford@bund.net

Tel.: 0170 761 90 35

Kreisgruppentreffen

Jeden ersten Donnerstag im Monat um 19:00 Uhr im "Haus unter den Linden" Herford, Unter den Linden 12.

Stadtgruppentreffen

Die Stadtgruppe Herford trifft sich jeden dritten Montag im Monat um 19:00 Uhr, im "Haus unter den Linden" Herford, Unter den Linden 12.

Ortsgruppentreffen

Die Ortsgruppe Löhne trifft sich an jedem ersten Mittwoch im Monat um 19:00 Uhr in der Löhner Werretalhalle, Alte Bünder Straße 14, 32584 Löhne. Die Räumlichkeit kann der Anzeigetafel der VHS entnommen werden.